Monthly Archives: Oktober 2015

Veranstaltungstipp

Das Forum Gegenargumente empfiehlt eine Veranstaltung der AANO

Einladung zur Diskussion

In unserem Forum diskutieren wir, was unser kapitalistisches Gemeinwesen und seine demokratische Ordnung auf die Tagesordnung setzen. Wer mit den schönfärberischen Ideologien und verständisvollen Problematisierungen in Öffentlichkeit und Wissenschaft nicht zufrieden ist, sondern wirklich wissen will, worum es da geht, wie und zu welchem Zweck unsere gesellschaftlichen Verhältnisse eingerichtet sind, ist eingeladen zu unserem regelmäßigen Diskussionstermin.

Am Donnerstag den 05.11.2015 – setzen wir unsere Diskussion über die deutsche Flüchtlingspolitik fort: Wie argumentieren Ausländerfreunde und Ausländerfeinde im Streit um die Flüchtlingsintegration? Um was geht es bei den “Grenzen der Belastbarkeit” über die in Politik und Öffentlichkeit gestritten wird?”

Donnerstag, 05. November 2015, 18 Uhr · Universität Hamburg, Pferdestall/Soziologisches Institut, Allende Platz 1, Raum 108
danach 14-tägig

Die Diskussion soll 14-tägig fortgesetzt werden

Veranstaltungstipp

Wir empfehlen eine Veranstaltung der AANO

Wie und wozu die deutsche Regierung aus dem Flüchtlingselend eine politische Offensive macht

Weltflüchtlingsmacht Deutschland

Vortrag & Diskussion
Referent: Manfred Freiling
(Redakteur der Zeitschrift GEGENSTANDPUNKT)

Donnerstag, 12. November 2015, 19 Uhr · Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Von-Melle-Park-8, Anna-Siemsen-Hörsaal (ehem. PI-Hörsaal)

Die Republik spendiert sich wieder ein „Sommermärchen“. Die Regierung lässt Flüchtlinge ins Land und die kommen in hellen Scharen; Einheimische beklatschen ankommende Elendsgestalten auf Bahnhöfen, reichen Wasser und Kleidung, und die Flüchtlinge beklatschen die Begrüßungskomitees. Die Kanzlerin erklärt, dass Deutschland sich das „freundliche Gesicht“ schuldig sei, das es Menschen in Not in diesem Spätsommer zeigt; Einspruch gegen diese „Willkommenskultur“ angesichts der Lasten und Probleme, die mit der Masseneinwanderung auf Kommunen, Verwaltung und die Staatskasse zukommen, lässt sie nicht gelten: „Wir schaffen das!“ Continue reading