Das Forum Gegenargumente empfiehlt die Veranstaltung

Einladung zur Diskussion

In unserem Forum diskutieren wir, was unser kapitalistisches Gemeinwesen und seine demokratische Ordnung auf die Tagesordnung setzen. Wer mit den schönfärberischen Ideologien und verständisvollen Problematisierungen in Öffentlichkeit und Wissenschaft nicht zufrieden ist, sondern wirklich wissen will, worum es da geht, wie und zu welchem Zweck unsere gesellschaftlichen Verhältnisse eingerichtet sind, ist eingeladen zu unserem regelmäßigen Diskussionstermin.

Wir setzen unsere Diskussion am Donnerstag, den 7. Dezember um 18.00 Uhr fort.

Thema: Digitalisierung und Vernetzung der industriellen Fertigung: Industrie 4.0

„Wir müssen die Verschmelzung der Welt des Internets mit der Welt der industriellen Produktion schnell bewältigen, weil uns sonst diejenigen, die im digitalen Bereich führend sind, die industrielle Produktion wegnehmen werden.“ (Angela Merkel)

Industrie 4.0 ist in den Verlautbarungen von Politik und Öffentlichkeit vor allem das: Eine „Herausforderung“, die sich nicht umgehen lässt und bei der alles daran hängt, sie als Erster zu meistern, um nicht abgehängt zu werden. Da weiß man zwar, worauf es bei ihr ankommt, aber noch wenig darüber, womit man es bei dieser „vierten industriellen Revolution“ zu tun hat.
Was es mit „Industrie 4.0“, der Digitalisierung, Automatisierung und dem „Internet der Dinge“ auf sich hat und wie sie die Konkurrenz der Kapitalisten und Kapitalstandorte vorantreibt, soll Gegenstand des nächsten Diskussionstermins sein.

 Universität Hamburg, “Pferdestall” (Soziologisches Institut, Allende-Platz 1), Raum 107

Literaturhinweis: Gegenstandpunkt 2-16 (auch im Internet unter gegenstandpunkt.com):
„Industrie 4.0“: Ein großer Fortschritt in der „Vernetzung“ und in der Konkurrenz um die Frage, wem er gehört