Kategorie-Archiv: Ankündigung

Veranstaltungstipp

Das Forum Gegenargumente empfiehlt eine Veranstaltung des Kulturreferats des AStA der UHH

Chemnitz, Köthen und kein Ende …

Die Fehler des rechten Denkens und die verkehrte Kritik daran

Diskussionsveranstaltung
Referent: Dr. Peter Decker (Redaktion GEGENSTANDPUNKT)

Dienstag, 23. Oktober 2018, 19 Uhr · Universität Hamburg, WiWi-Bunker, Von-Melle-Park 5, Hörsaal A

„Die Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg“
„Fremde kriegen alles, wir kriegen nichts!“
„Deutschland den Deutschen!“
„Wir sind das Volk!“

Was spricht eigentlich gegen diese Standpunkte?
Die antirechten Gegenparolen jedenfalls nicht:

„Solidarität statt Ausgrenzung!“
„Wir sind mehr!“
„Bunt statt braun!“
„Herz statt Hetze!“

Aber vielleicht spricht ja etwas anderes für die alternative Heimatliebe; dann wüssten wir gerne, was.
Über

Die Fehler des rechten Denkens und die verkehrte Kritik daran

diskutieren wir mit allen Interessierten am

Dienstag, 23. Oktober 2018, 19 Uhr · Universität Hamburg, WiWi-Bunker, Von-Melle-Park 5, Hörsaal A

 

Ankündigungsflugblatt zum Herunterladen und Ausdrucken HIER.
Plakat in DIN A4 HIER.

 

Veranstaltungstipp

Wir empfehlen eine Veranstaltung der AANO

Abweichende Meinungen zu TTIP

Europas und Amerikas Politiker werben:
Mehr Konkurrenz der Euro- und
Dollarkapitalisten ist unser Leben

Vortrag & Diskussion

Mittwoch, 11. Mai 2016, 19 Uhr · Universität Hamburg, WiWi-Bunker, Von-Melle-Park-5, Hörsaal A

„TTIP bringt mehr Wachstum!“ versprechen die verantwortlichen Wirtschaftspolitiker. Wem versprechen sie damit eigentlich was? Dass Löhne und Gehälter wachsen, ist jedenfalls nicht versprochen. Dass die Lebensverhältnisse für normale Menschen leichter, angenehmer, sauberer, gesünder werden, ist auch nicht im Programm. Wachsen soll „die Wirtschaft“, nämlich was die an Erfolgszahlen produziert. Was sie da hinkriegt, ist natürlich nach wie vor und mehr denn je eine Frage der Konkurrenz – zwischen den Firmen, und zwischen den Staaten, die für die Bilanzen der Wirtschaft ihres Landes alle Rücksichten fallen lassen. Was also auf alle Fälle wächst und wachsen soll, das sind Reichweite und Schärfe eben dieser Konkurrenz, für die die Firmen in Europa, in Nordamerika und überhaupt weltweit ihr Personal auf wachsende Leistung trimmen und für die die zuständigen Politiker ihren Völkern einen gut durchorganisierten wachsenden Leistungsdruck bescheren. „Reformen“ ist das niedliche Stichwort dafür. Weiterlesen

Veranstaltungstipp

Wir empfehlen eine Veranstaltung der AANO

Buchvorstellung: „Das Finanzkapital“

Finanzpolitik und Finanzgeschäft heute

Was die krisenhafte Ausnahme über die Normalität der „systemrelevanten“ Branche zu erkennen gibt

Vortrag & Diskussion
Referent: Joseph Patrick (Redaktion GEGENSTANDPUNKT)

Mittwoch, 20. April 2016, 19 Uhr · Universität Hamburg, WiWi-Bunker, Von-Melle-Park-5, Hörsaal A

Was ist los, wenn Mario Draghi die Geldmärkte flutet und dabei in Billionen rechnet? Das Geld, um das sich in dieser Gesellschaft alles dreht, das alle Leute verdienen müssen und nie geschenkt bekommen, kann die EZB offenbar nach Bedarf schöpfen. Worin besteht dieser Bedarf – und was sagt es über dieses Geld, wenn ein politisches Machtwort es erschaffen kann?

*

Was ist in die Zentralbanker gefahren, dass sie die Inflation, die sonst unerwünschte bis gefährliche Geldentwertung, auf einmal zum kaum erreichbaren Wunschziel ihrer Geldpolitik erklären? 2 % Inflation soll unsere Welt wieder in Ordnung bringen! 0,2 % Deflation, ein nicht nur stabiles, sondern gegen die Waren aufwertendes Geld soll ein Gift sein, das die Wirtschaft zerstört. Weiterlesen

Veranstaltungstipp

Wir empfehlen VeranstaltungEN der AANO

„Ist die Konstruktion der Zukunft und das Fertigwerden
für alle Zeiten nicht unsere Sache, so ist desto gewisser, was
wir gegenwärtig zu vollbringen haben, ich meine die
rücksichtslose Kritik alles Bestehenden, rücksichtslos sowohl
in dem Sinne, dass die Kritik sich nicht vor ihren
Resultaten fürchtet und ebensowenig vor dem Konflikte
mit den vorhandenen Mächten.“
(Marx an Ruge, September 1843, MEW 1, 344)

Einladung zur Diskussion mit dem Forum Gegenargumente/AANO

 Man kann
– die Flüchtlingspolitik, mit der Merkel aus den Verfolgten und Ärmsten der Welt den Stoff für einen imperialistischen Großauftritt Deutschlands in und um Europa macht, als die Bewältigung eines humanitären Problems sehen
– die TTIP-Verhandlungen, in denen die deutsche Regierung um maximale Freiheiten für europäisches Kapitals auf dem amerikanischen Markt kämpft, als die Preisgabe demokratischer Transparenz beklagen
– die Millionengehälter deutscher Manager, die für die Steigerung des Börsenwerts der ihnen anvertrauten Aktiengesellschaften bezahlt werden, als ungeheure Ungerechtigkeit ohne jeden realistischen Bezug zu den Löhnen der Beschäftigten anprangern
– die Armut, die das Kapital mit der immer ertragreicher organisierten Ausnutzung bezahlter Arbeit herstellt, als die schwierige Frage sehen, bei welcher staatlich verfügten Grenze sie anfängt und aufhört Weiterlesen

Veranstaltungstipp

Wir empfehlen eine Veranstaltung der AANO

Islamisten ermorden 130 Menschen in Paris – die französische Staatsgewalt erklärt sich zum Opfer und schlägt zurück:

Noch mehr „Krieg gegen den Terror“

Vortrag & Diskussion
Referent: Ein Redakteur der Zeitschrift GEGENSTANDPUNKT

Mittwoch, 3. Februar 2016, 19 Uhr · Universität Hamburg, Philosophenturm, Von-Melle-Park-6, Hörsaal C

Bei islamistischen Anschlägen in Paris werden 130 Menschen umgebracht – und alle wissen: Das erschüttert die Welt, die nun – „nach den Anschlägen“ – „nie mehr so sein wird wie vorher“.
Warum eigentlich? Was unterscheidet die Pariser Gewaltopfer von den Opfern gleichartiger blutiger Großaktionen woanders? Warum sind die kurz vorher getöteten Schiiten in Beirut, die russischen Flugpassagiere über dem Sinai, die Christen in Nigeria … zwar überaus bedauerlich, aber so gar nicht in der Lage, „alles zu ändern“? Worin liegt der Unterschied zu den Todesopfern, die von Afghanistan bis Syrien täglich im dreistelligen Bereich anfallen, sich aber allenfalls zu einer desolaten, aber irgendwie schon gewohnten „Bürgerkriegslage“ aufaddieren, aus der mal diese, mal jene, auf keinen Fall aber irgendwelche voreiligen Schlüsse zu ziehen sind? Weiterlesen

Veranstaltungstipp

Weltflüchtlingsmacht Deutschland

Über den imperialistischen Gehalt von Merkels „freundlichem Gesicht“ und den nationalistischen Hass, den sie dafür notwendig erntet

Vortrag & Diskussion
Referent: ein Redakteur der Zeitschrift GEGENSTANDPUNKT

Dienstag, 1. Dezember 2015, 19 Uhr · Centro Sociale,  Sternstraße 2, 20357 Hamburg

„Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir
in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land“

Eben doch! Sie soll mal nicht so tun, als ob die Politik, mit der sie „mein Land“ machtvoll „gestaltet“, nichts mit der Ablehnungsfront zu tun hat, auf die ihr „freundliches Gesicht“ deutschlandweit trifft. Exakt dieses Land regiert sie – nach guter demokratischer Sitte mit der Zustimmung ihrer Wähler – seit über 10 Jahren. Und das ist diesem Land auch anzusehen. Weiterlesen

Veranstaltungstipp

Das Forum Gegenargumente empfiehlt eine Veranstaltung der AANO

Einladung zur Diskussion

In unserem Forum diskutieren wir, was unser kapitalistisches Gemeinwesen und seine demokratische Ordnung auf die Tagesordnung setzen. Wer mit den schönfärberischen Ideologien und verständisvollen Problematisierungen in Öffentlichkeit und Wissenschaft nicht zufrieden ist, sondern wirklich wissen will, worum es da geht, wie und zu welchem Zweck unsere gesellschaftlichen Verhältnisse eingerichtet sind, ist eingeladen zu unserem regelmäßigen Diskussionstermin.

Am Donnerstag den 05.11.2015 – setzen wir unsere Diskussion über die deutsche Flüchtlingspolitik fort: Wie argumentieren Ausländerfreunde und Ausländerfeinde im Streit um die Flüchtlingsintegration? Um was geht es bei den „Grenzen der Belastbarkeit“ über die in Politik und Öffentlichkeit gestritten wird?“

Donnerstag, 05. November 2015, 18 Uhr · Universität Hamburg, Pferdestall/Soziologisches Institut, Allende Platz 1, Raum 108
danach 14-tägig

Die Diskussion soll 14-tägig fortgesetzt werden

Veranstaltungstipp

Wir empfehlen eine Veranstaltung der AANO

Wie und wozu die deutsche Regierung aus dem Flüchtlingselend eine politische Offensive macht

Weltflüchtlingsmacht Deutschland

Vortrag & Diskussion
Referent: Manfred Freiling
(Redakteur der Zeitschrift GEGENSTANDPUNKT)

Donnerstag, 12. November 2015, 19 Uhr · Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Von-Melle-Park-8, Anna-Siemsen-Hörsaal (ehem. PI-Hörsaal)

Die Republik spendiert sich wieder ein „Sommermärchen“. Die Regierung lässt Flüchtlinge ins Land und die kommen in hellen Scharen; Einheimische beklatschen ankommende Elendsgestalten auf Bahnhöfen, reichen Wasser und Kleidung, und die Flüchtlinge beklatschen die Begrüßungskomitees. Die Kanzlerin erklärt, dass Deutschland sich das „freundliche Gesicht“ schuldig sei, das es Menschen in Not in diesem Spätsommer zeigt; Einspruch gegen diese „Willkommenskultur“ angesichts der Lasten und Probleme, die mit der Masseneinwanderung auf Kommunen, Verwaltung und die Staatskasse zukommen, lässt sie nicht gelten: „Wir schaffen das!“ Weiterlesen

Veranstaltungstipp

Das Forum Gegenargumente empfiehlt eine Veranstaltung der AANO

„Ist die Konstruktion der Zukunft und das Fertigwerden
für alle Zeiten nicht unsere Sache, so ist desto gewisser, was wir
gegenwärtig zu vollbringen haben, ich meine die rücksichtslose
Kritik alles Bestehenden
, rücksichtslos sowohl in dem Sinne,
dass die Kritik sich nicht vor ihren Resultaten fürchtet und
ebensowenig vor dem Konflikte mit den vorhandenen Mächten.“
(Marx an Ruge, September 1843, MEW 1, 344)

Einladung zur Diskussion

In unserem Forum diskutieren wir, was unser kapitalistisches Gemeinwesen und seine demokratische Ordnung auf die Tagesordnung setzen. Wer mit den schönfärberischen Ideologien und verständisvollen Problematisierungen in Öffentlichkeit und Wissenschaft nicht zufrieden ist, sondern wirklich wissen will, worum es da geht, wie und zu welchem Zweck unsere gesellschaftlichen Verhältnisse eingerichtet sind, ist eingeladen zu unserem regelmäßigen Diskussionstermin.

Nächstes Thema am 22. Oktober:
Der deutsche Streit um die Flüchtlingsintegration: Willkommenskultur und die Grenzen der Belastbarkeit

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 18 Uhr · Universität Hamburg, Pferdestall/Soziologisches Institut, Allende Platz 1, Raum 108
danach 14-täglich

Die Diskussion soll 14-täglich fortgesetzt werden

 

Veranstaltungstipp

Vortrag & Lesekreis

Was von Marx zu lernen wäre –
Alles Nötige über Arbeit und Reichtum im Kapitalismus

„Das Kapital“ lesen

Wir empfehlen eine Veranstaltung des AStA der Universität Hamburg

a) Vortrag & Diskussion: Dienstag, 14. April, 18 Uhr
Universität Hamburg, Hauptgebäude,
Edmund-Siemers-Allee 1, Hörsaal B (Raumänderung !!!)

Referent: Dr. Peter Decker (Redaktion GEGENSTANDPUNKT)

Wir empfehlen eine Veranstaltung des Forum Gegenargumente/AANO

b) Lesekreis „Karl Marx, Das Kapital, Band 1“:
mittwochs (18-21 Uhr) 14-täglich, Beginn: 22. April, 18 Uhr,
„Pferdestall“ (Soz. Institut), Allende-Platz 1, Raum 138

Linke Parteien zählen den Theoretiker des 19. Jahrhunderts, dessen Gedanken einmal die Welt bewegt haben, zu ihrem Traditionsbestand, seine Schriften aber kennen sie nicht mehr. Marx ist heute ein toter Hund. Umso mehr als man ihn an Universitäten, sofern man sich seiner erinnert, höflich ins geistesgeschichtliche deutsche Erbe eingemeindet – und zwar als einen Großen:

– Ein großer Philosoph soll er gewesen sein, dem es nach Hegel noch einmal gelungen sei, dialektisch zu denken;

– ein großer Soziologe, der ein System gebastelt habe, in dem die Gesellschaft von der materiellen Basis bis zum Überbau der Ideen auf ein einziges Prinzip gebracht ist;

– ein großer Prophet, der die Globalisierung, aber auch die fatalen Krisen unserer Wirtschaftsordnung schon früh vorhergesehen habe;

– ein großer Utopist, der sich eine schöne gerechtere Welt ausgedacht haben soll. Weiterlesen