Monatsarchiv: September 2011

Der Pluralismus in den bürgerlichen Wissenschaften

Wie Respekt Objektivität ersetzt

Dass sich verschiedene Positionen, die demselben Gegen- stand gelten, wechselseitig in die Quere kommen, muss auch den Verfechtern dieser Positionen auffallen, da jede Theorie darauf besteht, die Erklärung – oder zumindest ein Stück Erklärung – ihres Objekts zu liefern und nicht bloß die Kundgabe eines Interesses oder einer Meinung zu sein. Weiterlesen

Pädagogische Anthropologie

Blöde Frage: “Was ist der Mensch?”

Was soll er schon sein? Ein “homo oeconomicus” für die Volkswirtschaftler, ein “zoon politikon” für die Politologen, ein “animal soziale” für die Soziologen, ein Erdenwurm für die Theologen und “ein Tier, das denkt”, für die Rationalisten. Es fällt richtig ins Auge: jede Zunft ist bemüht, ihre sehr kulturellen oder politischen Anliegen rückwärts in die innerste, von jeder Kultur und Außeneinwirkung gereinigte Menschennatur reinzulesen, um dasselbe Anliegen dann als dem Menschen total entsprechend, als gerechtfertigtes Anliegen aus seiner Natur wieder herauszulesen – ein witzloses und zirkuläres Verfahren, das nur deshalb nicht ausstirbt, weil der Bedarf an Total-Rechtfertigungen offenbar nie zu decken ist: Wirtschaft, Staat, Gesellschaft usw. sollen nicht als diese besonderen, die wir heute vor uns haben, betrachtet, gewürdigt, für gut oder schlecht befunden werden, sondern ganz grundsätzlich – gewissermaßen ein für alle Mal und ohne Betrachtung seiner /ihrer tatsächlichen Eigenschaften als gut, weil für den Menschen nötig, aus seiner Natur abgeleitet werden. Wenn die Erziehungswissenschaft dieselbe Frage bezüglich der Erziehung stellt, verhält es sich nicht anders. Weiterlesen

Geldtheorie

Die Geldfunktionen

Was seit einigen tausend Jahren als Musterbeispiel eines Denkfehlers gilt und was selbst hartgesottene Kreuzworträtsellöser als Anschlag auf ihre Intelligenz empfinden, genau das liefert in der VWL den Einstieg in die Theorie des Geldes. Eine Definition nämlich, die in zirkulärer Weise von eben dem Begriff Gebrauch macht, den sie zu erklären vorgibt:

„Ganz allgemein kann man unter Geld oder Zahlungsmitteln alles verstehen, was im Rahmen des nationalen Zahlungsverkehrs einer Volkswirtschaft generell zur Bezahlung von Gütern und Dienstleistungen akzeptiert wird.“ (Jarchow, Geldtheorie, Bd. I., S. 13) Weiterlesen

Die Wissenschaft erklärt: Hauptsache, es funktioniert

Damit, was eine Sache leistet, wozu sie gut ist, kann man leicht einverstanden sein. Dann nämlich, wenn das Was und Wozu ermittelt und als dem eigenen Zweck förderlich beurteilt worden ist. Wenn moderne Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ihre Gegenstände unter dem Gesichtspunkt des Nutzens behandeln, ist von der im obigen Fall verlangten Freiheit im Urteil über die Nützlichkeit nichts zu sehen. Bei ihnen fällt die Angabe eines Dienstes, den ein Ding ihrer Meinung nach leistet, unmittelbar zusammen mit der objektiven Verpflichtung, die Existenz desselben für unumgänglich zu halten. Ihre Funktionslogik ist moralischer Natur: Etwas erfüllt eine Aufgabe – also ist es gut! Und zwar meistens gleich für DEN MENSCHEN, ein Pseudonym, das die Wissenschaftler für ihr staatstragendes Interesse an Geld und Staat, Religion und Dichtwerken gefunden haben. Als rein subjektiv sollen ihre Ansichten über ihre Gegenstände nämlich nicht daherkommen; schließlich ist ihr Beruf die Wissenschaft. Also kleidet sich das parteiliche Interesse an der Existenz der von den Gelehrten aufgegriffenen Gegenstände in ein objektiv sein sollendes Urteil: Das Ding hat als Funktion an sich, woran mir liegt! Weiterlesen

Soziale Schichtung

Eine soziologische Ersatzkategorie für Klassengesellschaft

Wenn Soziologen ihren Blick durch die Lande schweifen lassen, stoßen sie wie selbstverständlich auf einen „Sachverhalt“, den sie

soziale Ungleichheit

nennen. Weiterlesen

Gesellschaft in der Soziologie

Zur Einführung in die Sozialwissenschaften

1. Gesellschaft ist das, wovon Soziologie die Wissenschaft ist

Das wäre banal? In der Soziologie keineswegs. Dort sieht man die Sache nämlich so: Weiterlesen

Ökonomische Dogmenlehre

Kritik der bürgerlichen Wissenschaft

Vorbemerkung

Der Mensch arbeitet; konsumiert; denkt sich nichts weiter dabei, oder dass die Wirtschaft mit ihrem Warenangebot und ihren Preisen mehr oder weniger unpraktisch, aber letztlich für ihn eingerichtet wäre – und täuscht sich bereits. Sagt jedenfalls die Wissenschaft von der Ökonomie. Denn sie kennt Zusammenhänge, die das Arbeiten und Konsumieren beherrschen, ohne dass es einer ahnt: Sie kriegt sie ja erst heraus.

Weiterlesen

Markt und Preis in der VWL

Kritik der bürgerlichen Wissenschaft

Auf keine Errungenschaft dieser Wirtschaft sind Wirtschaftsprofessoren so stolz wie auf den „Marktmechanismus“. Mit der Konstruktion des Schnittpunktes zweier Geraden und der Interpretation dieses Kunstwerks begründen sie wissenschaftlich ihre gute Meinung über die Marktwirtschaft: keine vom Staat gelenkte Entscheidung, freie Konsumwahl, persönliche Freiheit, Effizienz und Wohlfahrt usw. Diese Ideologie führen sie über Fragestellungen ein, die sie als Grundprobleme jeder Wirtschaft verstanden wissen wollen, um dann den Marktmechanismus als beste Lösung zu präsentieren.

Weiterlesen

Jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte hat Niedriglohn

„Gut jeder fünfte Vollzeitarbeitnehmer in Deutschland ist im Niedriglohnsektor beschäftigt. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit verdienten Ende 2010 4,6 Millionen der rund 21 Millionen sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten monatlich weniger als 1800 Euro Brutto. “ (sueddeutsche.de)
Schwer zu sagen, ob das jetzt eine Erfolgsmeldung ist, immerhin war es ja ein erklärtes Ziel der Regierung Schröder einen Niedriglohnsektor zu schaffen. „Wir müssen und wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt.“ (Kanzler  Schröder  2005 vor dem World Economic Forum in Davos)
Erstaunlich ist in jedem Fall der Kommentar von Klaus Ernst von der Linkspartei: „Der Aufschwung sei nicht bei den Arbeitnehmern angekommen.“ Neben dem Aufschwung kommen bei der Linkspartei wohl auch die klaren Ansagen von Staat und Kapital nicht recht an.
mehr zum Thema: ·„Niedriglohn als Staatsprogramm“ (Vortrag Wolfgang Möhl, MP3 2010)
·Arbeit muss sich wieder lohnen!
·Die große „Reformrede” des Kanzlers zur „Zukunft des Sozialstaats” (2003)

Freude! Hartz-IV-Bezieher dürfen kleinere Geldgeschenke etwa von der Oma behalten

„Hartz-IV-Bezieher dürfen kleinere Geldgeschenke etwa von der Oma behalten, ohne dass ihnen das Arbeitslosengeld II gekürzt wird. (…) Zum Einlenken des Jobcenters kam es durch den Hinweis der Richter auf die seit dem 1. April 2011 veränderte Rechtslage. Seither ist per Gesetz geregelt, das Geschenke in geringer Höhe von den Jobcentern nicht als Einkommen angerechnet werden. Die genaue Höhe ist dort nicht festgelegt. Als Grenze nehmen die Jobcenter bei Zahlungen an Minderjährige in der Praxis Monatsbeträge von bis zu 30 Euro. “ (fr-online.de)
Nachdem erst neulich richerterlich festgestellt wurde, das Lottogewinne auch noch so geringer Größe auf die Hartz IV Leistungen angerechnet werden (abendblatt), ist das doch endlich mal eine gute Nachricht. Und 30€ im Monat sind immerhin 6mal soviel, wie die letzte Erhöhung des Hartz IV Satzes brachte. Dumm ist nur, dass es noch jemanden braucht, der auch im Alter noch Kleingeld für seine Enkel übrig hat und nicht etwa wegen Altersarmut neben der Rente noch jobben muss. (rp-online.de)
mehr zum Thema: Armut – kein Skandal