Nachholtermin!

Wir empfehlen die am 28. November 2013 ausgefallene Veranstaltung der AA/NO:

Geheimdienst in der Demokratie:

„FREUND“ HÖRT MIT!

Destruktive Wahrheiten über die freiheitliche Ordnung

Referent: Dr. Herbert L. Fertl, Redaktion GegenStandpunkt
Donnerstag, 16. Januar 2014, 19.00 Uhr, Universität Hamburg,
Von-Melle-Park 8, Erz.-Wiss.-Fakultät, Großer Hörsaal, (ehem. PI-Hörsaal)

Geheimdienstmitarbeiter wird an seinem Arbeitgeber irre, haut ab und liefert der Welt Enthüllungen über die umfassende Überwachung der Bürger weltweit.

– Die politischen Reaktion und die aufgeregten öffentlichen Debatten über den angeblich unauflöslichen Zwiespalt von ‚Freiheit‘ contra ‚Sicherheit‘ lassen keinen Zweifel: Seine Veröffentlichungen betreffen nicht irgendein Feld der Politik, sondern einen Kernbereich auch und gerade demokratisch-freiheitlicher Staaten.

– Die zuständigen Politiker verteidigen die Eingriffe in die ansonsten selbstverständlich zu respektierende Privatsphäre mit lauter besonderen Fällen der Bedrohung und setzen dabei Staatssicherheit und ‚Schutz der Bürger‘, deren Leben sie umfassend durchleuchten, in eins.

– Dabei gibt schon der Auftrag, unter dem die umfassende Spitzelei stattfindet, Staatsschutz, Bescheid darüber, was hier um jeden Preis geschützt werden soll, wenn umfassend und mit allen modernen Kommunikationsmitteln kontrolliert wird, was die Leute so treiben (bzw. treiben könnten!). Nicht bloß Kontrolle im Einzelfall, sondern generelle Kontrollierbarkeit ist ein elementares Bedürfnis eines Staats, der sich damit brüstet, dass er seinen Bürgern generös eine Privatsphäre zugesteht und ein paar Freiheiten gewährt.

Wie Freiheit und Sicherheit zusammenhängen und dass die Freiheit in einem demokratischen Rechtsstaat ihrem Inhalt nach eine Lizenz zum Mitmachen ist, die der Staat konzediert, einschränkt und entzieht, soll auf der Veranstaltung behandelt und diskutiert werden.

Kommentare sind geschlossen.