Veranstaltungstipp

Das Forum Gegenargumente empfiehlt eine Veranstaltung der AANO

Einladung zur Diskussion

In unserem Forum diskutieren wir, was unser kapitalistisches Gemeinwesen und seine demokratische Ordnung auf die Tagesordnung setzen. Wer mit den schönfärberischen Ideologien und verständisvollen Problematisierungen in Öffentlichkeit und Wissenschaft nicht zufrieden ist, sondern wirklich wissen will, worum es da geht, wie und zu welchem Zweck unsere gesellschaftlichen Verhältnisse eingerichtet sind, ist eingeladen zu unserem regelmäßigen Diskussionstermin.

Am 23. Februar um 18:00 Uhr diskutieren wir zur Frage von:

Arbeit und Reichtum

„Beschäftigung“ – „Globalisierung“ – „Standort“ …
Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum

 

Alle brauchen Arbeit – viele finden keine. Man kann das für ein soziales Problem halten und sich vorstellen, „Beschäftigungsförderung“ wäre die passende Antwort, mit staatlichen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und einer Senkung der Lohnnebenkosten, mit der „Schaffung von neuen Arbeitsplätzen“ durch Teilzeit- und Leiharbeit, oder wie auch immer. Über eine gewisse Absurdität muss man sich dabei allerdings schon hinwegsetzen: Wenn es nicht mehr so viel zu tun gibt, das Nötige von weniger Leuten in kürzerer Zeit zu erledigen ist – warum braucht dann überhaupt jeder Arbeit und so viele vollgepackte Arbeitsstunden, um leben zu können? Dass weniger Arbeit ersparte Mühe bedeutet: Warum gilt die Gleichung nicht? Continue reading

Buchtipp

Der GEGENSTANDPUNKT 4-16 ist am 16. Dezember erschienen

gs164_titel_96

Details zum Inhalt HIER.

ISSN 0941-5831, € 15, in Hamburg u.a. in folgenden Buchläden erhältlich:· Buchhandlung im Schanzenviertel, Schulterblatt 55 · Buchhandlung Kurt Heymann, Eppendorfer Baum 27 · Buchhandlung Axel Lüders, Heußweg 33 · cohen + dobernigg Buchhandel, Sternstr. 4 · Jokers Buchhandlung, Bahrenfelder Str. 119 und Grindelallee 42 · sowie in den Buchhandlungen im Hauptbahnhof / Bahnhof Altona und Airport Hamburg.

Direktbestellung bei:

GegenStandpunkt Verlagsgesellschaft, Kirchenstraße 88, 81675 München
gegenstandpunkt@t-online.de
www.gegenstandpunkt.com

Buchtipp

 

Gesundheit - ein Gut und sein Preis - Titel rgb

Sabine Predehl
Rolf Röhrig
Gesundheit – ein Gut und sein Preis

100 Seiten Format A5 10,– €
Fadensiegelung mit Efalinkarton
ISBN 978-3-929211-17-7
Das Buch erscheint auch als Ebook.

Details zum Inhalt HIER

“Gesundheit – ein Gut und sein Preis” ist in Hamburg u.a. in folgenden Buchläden erhältlich: · Buchhandlung im Schanzenviertel, Schulterblatt 55 · Buchhandlung Kurt Heymann, Eppendorfer Baum 27 · Buchhandlung Axel Lüders, Heußweg 33 · cohen + dobernigg Buchhandel, Sternstr. 4 · Jokers Buchhandlung, Bahrenfelder Str. 119 und Grindelallee 42.

Direktbestellung bei:

GegenStandpunkt Verlagsgesellschaft, Kirchenstraße 88, 81675 München
gegenstandpunkt@t-online.de
www.gegenstandpunkt.com

Buchtipp

 

finanzkapital_titel_cmyk.indd

Peter Decker
Konrad Hecker
Joseph Patrick
Das Finanzkapital

180 Seiten Format A5 20,– €
Fadensiegelung mit Efalinkarton
ISBN 978-3-929211-16-0
Das Buch erscheint auch als Ebook.

Details zum Inhalt HIER

“Das Finanzkapital” ist in Hamburg u.a. in folgenden Buchläden erhältlich: · Buchhandlung im Schanzenviertel, Schulterblatt 55 · Buchhandlung Kurt Heymann, Eppendorfer Baum 27 · Buchhandlung Axel Lüders, Heußweg 33 · cohen + dobernigg Buchhandel, Sternstr. 4 · Jokers Buchhandlung, Bahrenfelder Str. 119 und Grindelallee 42.

Direktbestellung bei:

GegenStandpunkt Verlagsgesellschaft, Kirchenstraße 88, 81675 München
gegenstandpunkt@t-online.de
www.gegenstandpunkt.com

Buchtipp

Der Fall Greichenland - Titelbild

J. Köper
U. Taraben
Der Fall Griechenland
Fünf Jahre Krise und Krisenkonkurrenz
Europa rettet sein Geld – die deutsche Führungsmacht ihr imperialistisches Europa-Projekt

130 Seiten, Format A5
€ 10,–
ISBN 978-3-929211-15-3

Mehr Info HIER

Buchtipp

arb-reich_titel_440_copy Margaret Wirth / Wolfgang Möhl „Beschäftigung“ – „Globalisierung“ – „Standort“ Anmerkungen zum kapitalistischen Verhältnis zwischen Arbeit und Reichtum 132 Seiten, Format A5 Fadensiegelung mit Efalinkarton € 10,– ISBN 978-3-929211-14-6 Auch als Ebook erhältlich Alle Infos HIER.

Buchtipp

demokratie_titel96

Freie Wahlen werden amtlich als Kernstück der Demokratie geschätzt. In der Demokratie, heißt es, wird nicht einfach regiert – das Volk erteilt per Abstimmung den Auftrag zur Wahrnehmung der Staatsgeschäfte. Weniger amtlich betrachten Politiker wie Wähler diese Veranstaltung ohne solche Ehrerbietung. Demokratische Politiker nehmen Wahlen nüchtern als Bedingung und Gelegenheit, auf Kosten der Konkurrenten an die Macht zu gelangen. Und mündige Bürger haben Wahlen längst als Schwindel durchschaut. Wählen gehen sie selbst bewusst ohne Illusionen, damit etwas zu „bewirken“ oder zu „verändern“.
Sowohl die hohe Meinung über die hehren Grundsätze demokratischer Machtausübung wie auch das abschätzige Urteil über die praktische Betätigung des Volkswillens übergehen allerdings, was das Institut der freien Wahlen tatsächlich leistet: Mit den Wahlkreuzen legitimiert sich immerhin eine Herrschaft, die sich auf ihre Unabhängigkeit von ihrer Basis – vom ‚Druck der Straße‘ – viel zugute hält und von ihrer Freiheit regen Gebrauch macht. Und auch wenn es aufgeklärten Zeitgenossen ‚letztlich doch egal‘ ist, von wem sie regiert werden; egal sollte es ihnen nicht sein, dass sie von ihrer demokratisch gewählten Herrschaft alle Lebensbedingungen serviert bekommen, mit denen sie praktisch zurechtkommen müssen.

ISBN 978-3-929211-13-9, 241 Seiten, € 14,80 – erhältlich im Buchhandel oder direkt beim GegenStandpunkt-Verlag, Kirchenstr. 88, 81675 München, Tel. 089 – 272 16 04, gegenstandpunkt@t-online.de, www.gegenstandpunkt.com

Veranstaltungstipp

Das Forum Gegenargumente empfiehlt eine Veranstaltung der AANO

Merkels Politik mit Flüchtlingen

Humanistische Willkommenskultur als globale Interventionspolitik:
Der Türkei-Vertrag und die „Fluchtursachenbekämpfung“ in Afrika

Vortrag und Diskussion
Referent: Prof. Freerk Huisken (Redaktion GEGENSTANDPUNKT)

Donnerstag, 9. Februar 2017, 19 Uhr · Universität Hamburg, Philosophenturm, Von-Melle-Park 6, Hörsaal D

Nicht nur den Vertrag der EU mit der Türkei zur Flüchtlingspolitik, sondern auch die jüngeren Frontex-Beschlüsse kritisieren die frisch gewonnenen Anhänger der „Willkommenskultur“ vom vorletzten Herbst als ein „Zurückrudern“: Merkel habe sich wieder auf den Standpunkt des „Abschottens“ der europäischen Außengrenzen zurückgezogen und damit denjenigen Staaten Recht gegeben, die ihre innereuropäischen Grenzen gegen Flüchtlinge abdichten – so die Freunde von „refugees welcome“. Umgekehrt applaudieren Rechte und Rechtsradikale – wenngleich erst zaghaft: Es werde ja auch Zeit, dass Merkel die Flüchtlingswelle stoppt und der „Willkommenskultur“, die zur „Umvolkung“ der Deutschen führt, ein Ende bereitet. Continue reading

Veranstaltungstipp

Vortrag und Diskussion

Der Kampf der Linken gegen Rechts

Wie die Linke sich die rechten Wähler verständlich macht statt sie zu kritisieren

Teil 2 der Veranstaltung vom 25. Januar

Mittwoch, 1. Februar 2017, 19 Uhr · Centro Sociale, Sternstraße 2, 20357 Hamburg

Dass der Linkspartei bei den Landtagswahlen im Osten viele ‚ihrer‘ linken Wähler zu den Rechten übergelaufen sind, hat ihr zu denken gegeben: Stehen ihre Werte und Ziele nicht für das gerade Gegenteil von Nationalismus und rechter Ausländerhetze; für internationale Solidarität mit Armen und Schwachen, Weltoffenheit und Aufklärung? Seitdem erklärt sich die Partei, wie es zu dem radikalen Umschlag politischer Orientierungen hat kommen können und wie sie diese, immer noch ‚ihre‘ Wähler wieder einfangen kann. Ihre ebenso verständnisvollen wie verständnislosen Erklärungen, wie soziale Beschwernisse und radikales nationalistisches Beschwerdewesen zusammenhängen, geben allerdings einige Auskunft darüber, warum für Wähler der Linkspartei die rechte Opposition ein Angebot sein kann.

– Der Co-Vorsitzende Riexinger besichtigt einen Nährboden
– Frau Wagenknecht hat Verständnis für die nationalistischen Übergänge, die sie bekämpft
– Ramelow hat das beste Argument gegen Ausländerhass: Wir brauchen die!
– Wagenknecht weiß für den starken Staat einen guten Zweck

Ankündigungsflugblatt zum Herunterladen und Ausdrucken HIER.

Veranstaltungstipp

Das Forum Gegenargumente empfiehlt eine Veranstaltung der AANO

Einladung zur Diskussion

In unserem Forum diskutieren wir, was unser kapitalistisches Gemeinwesen und seine demokratische Ordnung auf die Tagesordnung setzen. Wer mit den schönfärberischen Ideologien und verständisvollen Problematisierungen in Öffentlichkeit und Wissenschaft nicht zufrieden ist, sondern wirklich wissen will, worum es da geht, wie und zu welchem Zweck unsere gesellschaftlichen Verhältnisse eingerichtet sind, ist eingeladen zu unserem regelmäßigen Diskussionstermin.

Am 26. Januar um 18:00 Uhr diskutieren wir das Kapitel “Deutsche Arbeitsplätze” aus dem Artikel “MERKELS LAND”

Erschienen in GEGENSTANDPUNKT 3-16 (auf der Verlagsseite im html-Format verfügbar). Continue reading

Veranstaltungstipp

Vortrag und Diskussion

Der Rechtsruck in Deutschland…

Mittwoch, 25. Januar 2017, 19 Uhr · Centro Sociale, Sternstraße 2, 20357 Hamburg

„Wir sind das Volk!“ – Dieser Ruf gilt seit zweieinhalb Jahrzehnten als größte anzunehmende Aufmüpfigkeit und Anspruchshaltung eines Volkes gegenüber seiner Herrschaft, ohne die es peinlicherweise noch nicht einmal wüsste, wem es diese Tatsache mitteilen sollte. Woher kommt das?
„Wir sind das Volk!“ – In diesem empörten Aufschrei darf jede Unzufriedenheit mit jeder der beschissenen sozialen Lagen mitgedacht werden, von denen das Volk so viele – und in Krisenzeiten immer mehr – auszuhalten hat, und gleichzeitig wird keine einzige davon in dieser Parole benannt. Wie geht das?
„Wir sind das Volk!“ – Diese stolze Selbstbezichtigung zielt so selbstverständlich, dass es nicht einmal dazu gesagt werden muss, vor allem darauf ab klarzustellen, dass andere nicht zu diesem feinen Kollektiv gehören. Dass denen also diejenigen Privilegien zu entziehen sind, von denen die Rufer aus irgendeinem Grunde der Meinung sind, sie seien mit der Zugehörigkeit zum Volk – zumindest eigentlich – verbunden. Wie kommen sie darauf? Continue reading