Kategorie: Ankündigung

Veranstaltungstipp „Nach dem Abzug aus Afghanistan“

Nach dem Abzug aus Afghanistan:
„Westliche Zivilisation“ weg? Von wegen!

Online-Diskussionsveranstaltung
Dienstag, 8. Februar 2022, 19.30 h

Einlass ab 19.00 Uhr. Zugang über:

https://meet.gegenargumente-hamburg.de/diskussion2538

 

Ein paar Tage lang waren Trauer und Empörung angesagt. Über das Ende des „Afghanistan-Einsatzes“, in dem die deutsche Öffentlichkeit eine „schmachvolle Niederlage“ erkannte. Die wurde daran festgemacht, dass mit dem Abzug der Truppen die den Afghanen geschenkte „westliche Zivilisation“ mit ihren leuchtenden Werten und Rechten das Land wieder verlässt und die Afghanen zurück ins Dunkel der Taliban-Herrschaft gestoßen sind.
Wirklich? Sicher ist es so, dass die neuen, alten Machthaber von den Frauenrechten bis zum munteren Polit-Talk alles wieder abräumen, was zum Inbegriff der guten Mission der deutschen Kriegspräsenz erhoben wurde – aber stimmt es eigentlich, dass damit so gar nichts mehr übrig ist von der „westlichen Zivilisation“ in Afghanistan? Hiesige Fans „unserer Lebensart“ würden mit Blick auf Afghanistan sicher sagen – ja!
Das zweifeln wir an: Welche elementaren Errungenschaften „westlicher Zivilisation“ das Leben der Afghanen auch nach dem Abzug beherrschen, soll Thema auf der Diskussionsveranstaltung sein.

Ankündigungsflugblatt hier
Plakat hier

Technischer Hinweis: In der jüngsten Vergangenheit kam es zu technischen Problemen bei der Verbindung mit einigen Browsern. Stabil scheint zur Zeit nur Firefox zu funktionieren. Für eine reibungslose Verbindung empfehlen wir die Installation der Jitsi-Software (für Windows und Mac. Weitere Informationen hier). Auch die Teilnahme per Smartphone-App funktioniert erfahrungsgemäß problemlos (Anleitung hier).

Veranstaltungstipp: Deutschland schämt sich

Politische Moral in Aktion:
Deutschland schämt sich für die Massaker an den Herero und Nama

Online-Diskussionsveranstaltung
Dienstag, 30. November 2021, 19.30 h

Einlass ab 19.00 Uhr. Zugang über:

https://meet.gegenargumente-hamburg.de/diskussion7429

 

Nach jahrelangen Verhandlungen mit Namibia vermeldet der deutsche Außenminister „froh und dankbar“, dass er „die Ereignisse der deutschen Kolonialzeit im heutigen Namibia und insbesondere die Gräueltaten in der Zeit von 1904 bis 1908 […] als das bezeichnen [kann], was sie aus heutiger Perspektive waren: ein Völkermord.“ (Pressemitteilung Auswärtiges Amt v. 28.5.21)
– In Nachfolge des deutschen Kaiserreichs übernimmt der deutsche Außenminister „Verantwortung“, gesteht im Namen aller Deutschen Schuld für den „Völkermord“ ein, und demonstriert Reue: Ein Zeugnis für die hohe Moral, von der die deutsche Staatsmacht regiert wird – oder ein Hinweis darauf, was die moderne Herrschaft mit ihrem kolonialen Vorgänger über 100 Jahre bis heute verbindet?
– Die Leidtragenden der imperialistischen Ausrottungsfeldzüge würdigt Maas als Opfer, denen mit dem „Völkermord“ Gewalt an ihrer Volks-Natur angetan wurde: Ein Zeugnis für den mitfühlenden Anstand deutscher Machthaber – oder Ausdruck des politischen Zynismus, den Ermordeten postum Staatsehren für ihre deklarierte völkische Identität zu erweisen, die der Kolonialherrschaft der Grund war, sie als fremde von deutschen Untertanen auszusortieren und bis zur Vernichtung zu bekriegen?
– Dem namibischen Staat spendiert Deutschland nach zähen Verhandlungen 1,1 Mrd. € als „Wiedergutmachung“, einschließlich der Klarstellung, „völkerrechtlich“ zu nichts verpflichtet zu sein: Ein Zeugnis des freigiebigen Gewissens deutscher Staatsmacht – oder der Verweis auf die Rolle der Opfer als Statisten in der zwischenstaatlichen Auseinandersetzung um die Frage, wie viel sich Deutschland die Selbstdarstellung als einen von hoher Moral beseelten Staat kosten lassen will?

Was die „Aufarbeitung der Vergangenheit“ am Fall des „Völkermords“ an Herero und Nama bezweckt und leistet, dem soll auf der Diskussionsveranstaltung nachgegangen werden.

Ankündigungsflugblatt hier

Plakat für die Veranstaltung hier
 

Veranstaltungstipp: Klimawandel im Wahlkampf

Online-Diskussionsveranstaltung

Dienstag, 21. September 2021, 19.30 Uhr

Einlass ab 19.00 Uhr. Zugang über:

https://meet.gegenargumente-hamburg.de/diskussion2683

 

Das Thema „Klimawandel“ im Wahlkampf

Sachdienliche Hinweise,
warum Wählen verkehrt ist

Der Ruf nach einem sachlich geführten Wahlkampf ist so alt wie diese ehrwürdige Veranstaltung selbst. Es ist das Verdienst der ZEIT, es nicht bei der Mahnung zu belassen. Sie versammelt die Spitzenkandidaten aufs höchste Regierungsamt und verpflichtet sie mit kritischen Fragen, sich dem Sachthema „Klimawandel“ zu stellen – unter Verzicht auf die gewohnten Inszenierungen einer vortrefflichen Persönlichkeit, die sich für die angestrebte Machtpositionen wie geschaffen hält.

Ein interessantes Unterfangen, das mit einer harten Zumutung an den Verstand loslegt: „Ist der Klimawandel menschengemacht?“ fragen die kritischen Köpfe der ZEIT und ernten ein einhelliges Ja!“ von Baerbock bis Lindner. Was da jedem Wähler geistig abverlangt wird ist, sich auf eine haarsträubende Abstraktion einzulassen: nichts von seiner bürgerlichen Existenz soll mehr gelten, jeder gesellschaftliche Unterschied ist irrelevant und ausgelöscht. Was damit aber zum Tragen kommt, ist das klimabezogene Problembewusstsein: Hält man im Ausgangspunkt fest, dass der Klimawandel „menschengemacht“ ist, dann bleibt nur die eine relevante Fortsetzung, die eine elementare Lösung: Dann braucht der Mensch“ welche, die ihm vorschreiben, wie er sich – anders, klimafreundlicher – aufzuführen hat. Deswegen kommt es in dieser abstrakten Menschengemeinschaft auf die eine Unterscheidung umso mehr an: Es gibt die einen, die Politiker heißen und dem Beruf nachgehen, den anderen ihre Lebensbedingungen vorzuschreiben, also verbindlich zu definieren, was genau der Klimawandel uns“ abverlangt und inwiefern er „unseren Alltag“ verändert; die befragt die ZEIT, weil die eben das Sagen haben. Und es gibt die anderen, die nach diesen Vorgaben Menschen sein dürfen und ihren Alltag bestreiten; denen legt die ZEIT die Frage in den Mund, was ihnen nach der Wahl blüht. Sehr konsequent, umstands- und bruchlos geht es dann zur entscheidenden Abteilung des Gesprächs über: Was wollen die Politiker tun, um den Menschen klimagerechter zu machen?

Was in diesem sachlichen Diskurs alles zur Sprache kommt, ist ein Dokument für die Behauptung: Wählen ist verkehrt! Das wollen wir an einigen exemplarischen Beispielen zeigen und diskutieren.

Zitate zur Veranstaltung hier

Plakat für die Veranstaltung hier

Flugblatt für die Veranstaltung hier